April 25 2021

Story-Fragment: „Schattenträume“ (1. Entwurf)

Es war ein grauer Donnerstagmittag im April. Der Boden war noch immer nass vom nächtlichen Regen, der Wind schneidend kalt. Die Grabsteine auf dem älteren Teil des Friedhofes boten ein trostloses Bild: von Wind und Regen gezeichnet, verwittert, von Moos und Unkraut bedeckt. Die Kapelle stand ebenfalls hier, ihr war jedoch – im Gegensatz zu den alten Gräbern – wesentlich mehr Pflege angediehen. Erst vor wenigen Monaten waren beispielsweise sämtliche Fenster ausgetauscht, die Bänke in der Kapelle vor zwei Wochen geschliffen und neu lackiert worden.

Nun wurde drinnen auf der Orgel gespielt, die Beerdigung fand bald ihr Ende. Nicht mehr lange, dann würde der Sarg zu Grabe getragen, Erde zu Erde gegeben werden. Normalerweise bedeutete das Tränen, Schluchzen, Umarmungen. Heute… heute wohl eher nicht.

Lesen Sie weiter
Katgeorie:Geschichten, Story-Fragmente | Kommentare deaktiviert für Story-Fragment: „Schattenträume“ (1. Entwurf)
April 2 2021

Story-Fragment: „Der Geist des Herrn Mattausch“

Anm.: Wer diesen kurzen Story-Auszug lieber (oder auch) hören möchte: Ich habe dieses Fragment auch selbst vertont:


Es war ein Witz, nichts weiter. Ein Running Gag, der für Erheiterung sorgte, wann immer ein Kugelschreiber verschwand, eine Tasse zu Bruch ging oder ein unverortbares Klopfen durch die langen Flure hallte.

„Es ist der Geist von Herrn Mattausch!“

Lesen Sie weiter
Katgeorie:Geschichten, Story-Fragmente | Kommentare deaktiviert für Story-Fragment: „Der Geist des Herrn Mattausch“
April 2 2021

Blogpost: 1000 Anfänge und kein Ende?

Mein Geschichten-Archiv ist in keiner besonders herausragenden Ordnung. Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich schon Anfänge – meistens die ersten drei bis sieben Seiten – zu Geschichten wiedergefunden habe, die in meiner Dropbox, meinem OneDrive oder auf einer meiner Festplatten herumlungerten, oftmals mit so vielsagenden Dokumententiteln wie „Dok1“ und meist in irgendwelchen Unterordnern begraben, die mindestens genau so gut durchdachte Namen hatten.

Lesen Sie weiter
Katgeorie:Über das Schreiben | Kommentare deaktiviert für Blogpost: 1000 Anfänge und kein Ende?
November 17 2019

Kurzgeschichte: „Rauhnacht“

Der Schnee unter ihren Füßen knirschte mit jedem Schritt, den sie in die vom Mond schwach erleuchtete Nacht tätigte. Es war das einzige Geräusch, das die fortwährende Stille durchschnitt. Sie fröstelte und zog ihren Mantel mit der freien Hand weiter zu. In der anderen hielt sie die kleine Laterne, die sie vom Fensterbrett der Küche genommen hatte, als sie sich aus dem Haus geschlichen hatte. Jedes Knarzen der Dielen oder Türen hatte sie erschrocken innehalten lassen. Doch ihre Eltern und Brüder waren nicht aufgewacht, nicht einmal, als sie versehentlich eine der großen metallenen Milchkannen neben der Haustür umgeworfen hatte.

Ihr Herz klopfte in einem unaufhörlich schneller werdenden Takt, während ihre Schritte sich ebenfalls beschleunigten. Sie hatte nicht mehr viel Zeit, um die Wegkreuzung am Waldrand zu erreichen, von der ihre Freundinnen ihr erzählt hatten.

Lesen Sie weiter
Katgeorie:Geschichten, Kurzgeschichten | Kommentare deaktiviert für Kurzgeschichte: „Rauhnacht“
Januar 29 2018

Kurzgeschichte: „Limbus“

Es war ein kalter, regnerischer Donnerstag im Oktober, als Hanna das letzte Mal gesehen wurde.

Sie trug dunkle Jeans und eine altrosafarbene Chiffonbluse, darüber den langen schwarzen Herbstmantel, den Valerie mit ihr zusammen ausgesucht und ihr zum Geburtstag geschenkt hatte. Sie hatten eine kleine Bar am Stadtrand besucht, um auf die vergangenen und die kommenden siebenundzwanzig Jahre anzustoßen. Nach dem Verlassen der Bar hatte Valerie sie umarmt und ihr einen Abschiedskuss auf die Wange gehaucht, bevor sie beide ihrer Wege gegangen waren. Hätte sie auch nur geahnt, dass es das letzte Mal sein würde, dass sie ihre Freundin umarmte, hätte sie sie länger festgehalten.

Lesen Sie weiter
Katgeorie:Geschichten, Kurzgeschichten | Kommentare deaktiviert für Kurzgeschichte: „Limbus“